Soziales Lernen

Unsere Schüler erwartet ein Leben mit vielfältigen Anforderungen an ihre emotionale und soziale Intelligenz. Individuelle Sozialkompetenz schafft die Voraussetzungen, in der komplexen, sich permanent verändernden Welt bestehen zu können. Soziales Lernen als integraler Bestandteil des gymnasialen Lernens ist eine neue Herausforderung an den pädagogischen Alltag. Das FPGZ will Schüler befähigen, ihre persönlichen sozialen Stärken im täglichen Miteinander zu entwickeln. Mentorenmodell, Patenschaften, Mediation und die Streitschlichterausbildung sind dafür geeignete Angebote.

Über diese innerschulische Aufgabe hinaus intensiviert die Schule soziale Begegnungen mit anderen Gruppen der Gesellschaft, um das Verständnis füreinander zu vertiefen. Dafür stehen Angebote wie Praktika in sozialen Einrichtungen oder die integrative Theater AG zur Verfügung, in der unsere Schüler mit Kindern und Jugendlichen zusammen spielen, die eine geistige Behinderung haben. Auch in schulübergreifenden Kunstprojekten verfolgen wir das pädagogische Prinzip der Inklusion.

Seit 2008 sind wir Mitglied im größten Schulnetzwerk Deutschlands: Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage. Damit setzen wir ein deutliches Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung, Mobbing und Gewalt. Pate des Projekts ist Uwe Hück, Betriebsratsvorsitzender und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG.