Wirtschaft und Beruf

Schüler müssen sich beizeiten überlegen, was sie nach dem Abitur lernen oder studieren wollen. Derzeit bieten rund 300 Hochschulen in 5.000 Fächern mehr als 10.000 Studiengänge an. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Tatsächlich kommt es für eine erfolgreiche Zukunft darauf an, zu wissen, was man werden will. Nur so können Enttäuschungen wie Studienwechsel oder Abbruch der Lehre verhindert werden. Wir helfen bei der Entscheidung, denn Berufsorientierung ist Lebensweltorientierung.

Dazu gehört einleitend die Betriebsführung bei der Firma Porsche, die den Bereich Arbeitswelt und Unternehmen zum Thema macht. Die Einsicht, dass die richtige Berufswahl etwas mit der eigenen Person, den Vorlieben und Begabungen zu tun hat, steht am Ende des in Klasse 9 an zehn Nachmittagen stattfindenden BOGY-Unterrichts, der direkt auf das BOGY-Praktikum in Klasse 10 hinleitet. Der Berufsinformationstag, den das FPGZ alle zwei Jahre für Schüler der Kursstufe durchführt, rundet den Berufsorientierungsprozess ab. An den Ständen von mehr als einem Dutzend Firmen, darunter die Porsche AG und die Metro Group, können sich die Jugendlichen umsehen, mit Mitarbeitern ins Gespräch kommen und Kontakte knüpfen.

Insgesamt findet in der Kursstufe eine Verzahnung statt: So können die vielfältigen Lebenswelterfahrungen, die unsere Schule auch in den anderen Bereichen anbietet, den jungen Erwachsenen bei der Berufswahl behilflich sein. Im Fach Wirtschaft erproben die Schüler darüber hinaus unternehmerisches Handeln: Jedes Jahr gründet die Wirtschaftsklasse der Kursstufe eine eigene Firma, die sie über zwei Jahre betreibt und vor dem Abitur abwickelt.